„Neonazi-Attacke mit Pfefferspray“

Braunau kommt nicht zur Ruhe. Nach dem tödlichen Verkehrsunfall, den ein betrunkener Neonazi Anfang Juli gebaut hat und dabei in der Nähe von Simbach/Inn nicht nur sich selbst getötet hat, sondern auch eine Mitfahrende, die zwei Kinder hinterlässt, gibt es nun wieder einen Vorfall, bei dem ein 18-jähriger Neonazi eine Schülerin mit Pfefferspray attackierte.

Über den tödlichen Verkehrsunfall bei Simbach haben wir ja schon berichtet, nicht aber über das Ergebnis der polizeilichen Analysen. Demnach war der Lenker Christoph W., „so ziemlich der aktivste (Neonazi, die Red.) im Raum Braunau“ (thiazi.net), nicht nur mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, sondern hatte auch keine Lenkerberechtigung und ca. 1,7 Promille im Blut. Nicht völlig uninteressant auch, dass nicht nur der VW-Bus mit den 8 Insassen unterwegs war, sondern ihm noch ein Fahrzeug mit weiteren „Kameraden“ aus der Szene folgte.

Die Frauen in der braunen Szene beklagen zwar noch immer den Verlust ihres Kameraden, die Männer attackieren mittlerweile schon wieder Unbeteiligte. Der„amtsbekannte Thorsten B. (18) aus Braunau“ lockte am Donnerstag, 11.8. am Braunauer Stadtplatz „die ihm unbekannte Isabella A. aus Braunau zu seinem Auto“, attackierte sie mit einem Pfefferspray im Gesicht, lachte und fuhr weg. Die leicht verletzte Schülerin wurde im Krankenhaus Braunau versorgt, Thorsten B. angezeigt (Krone OÖ, 13.8.2011)

(22. August 2011, Quelle: http://www.stopptdierechten.at/2011/08/22/braunauinn-neonazi-attacke-mit-pfefferspray/)