51 results for author: braunau gegen rechts


Presseaussendung: Demonstration in Braunau mit Auschwitz-Überlebender

Kundgebung mit Esther Bejarano und Microphone Mafia. Über 30 Organisationen unterstützen. Das Bündnis „braunau gegen rechts“ ruft auch heuer zur traditionellen antifaschistischen Demonstration in Braunau am Inn auf. Unter dem Motto „Schöner leben ohne Nazis!“ treffen sich die AntifaschistInnen am Samstag, dem 19. April, um 15:00 Uhr am Bahnhof. Von dort aus bewegt sich der Demonstrationszug durch das Stadtgebiet zu einer Abschlusskundgebung am Mahnstein gegen Faschismus vor dem Geburtshaus Hitlers. „Wir wollen die Aufmerksamkeit, die rund um den 125. Geburtstag Hitlers ohnehin nicht zu verhindern ist, für ein klares Statement gegen ...

Abschlusskundgebung mit Esther Bejarano und Microphone Mafia!

Wir freuen uns ganz besonders euch mitteilen zu können, dass auf der diesjährigen antifaschistischen Demonstration in Braunau die Holocaust-Überlebende Esther Bejarano gemeinsam mit Microphone Mafia auftritt. Esther Bejarano kam 1924 in Saarlouis in einer deutsch-jüdischen Familie zur Welt, sie ist eine der letzten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz und hat den Schrecken des NS-Regimes mitsamt Gefangenschaft in den KZs Auschwitz und Ravensbrück auf schmerzliche Art und Weise spüren müssen. Auf einem Todesmarsch 1945 konnte sie fliehen. Sie wanderte nach Palästina aus, kam aber 1960 nach Hamburg zurück. Esther ist Mitbegr...

Neonazis gedenken an SA-Sturmführer Horst Wessel in Braunau

Wieder Neonazi-Aktivitäten in Braunau. Antifaschistische Demonstration geplant. In den beiden benachbarten Städten Braunau und Simbach am Inn wurden am 23. Februar 2014 an mehreren Plätzen Kreuze mit dem Schriftzug „Horst Wessel“ von mutmaßlichen Neonazis angebracht. Auf der Webseite „Altermedia“ – die für einschlägig rechtsextreme Inhalte bekannt ist – brüstet man sich nun damit, an „diese Vorbildsperson an seinem 81. Todestag zu gedenken“. Mit dieser Aktion will man offenbar den SA-Sturmführer Horst Wessel, Verfasser der nach ihm benannten NSDAP-Parteihymne, als gefallenen Märtyrer feiern. Wessel solle „der ...

Mord an Studentin in Kufstein: Mutmaßlicher Mörder ist Neonazi!

Die Studentin Lucile K., welche Anfang des Jahres in Kufstein ermordet wurde, dürfte offenbar Opfer rechtsextremer Gewalt geworden sein. Der mutmaßliche Täter wurde nach einem weiteren Mord in Neuburg an der Donau im benachbarten Bayern festgenommen. Dort wurde am 16. Februar in einem Baggersee die Leiche eines 12-jährigen Mädchen gefunden. Nun gibt es Parallelen zum Mord in Kufstein, wo eine DNA-Probe Klarheit bringen soll (1). Die Tageszeitung "Heute" berichtet, dass vielleicht sogar ein weiterer - bisher ungeklärter - Mord auf das Konto des Neonazis und NPD-Sympathisanten gehen könnte (2). Das a.i.d.a.-Archiv (www.aida-archiv.de/) ...

DEMO: Eure Hetze könnt ihr behalten – Für mehr Solidarität in Salzburg

Seit Oktober 2013 treiben Neonazis in Salzburg verstärkt ihr Unwesen und beschmieren immer noch Einrichtungen, Gedenkstätten und den öffentlichen Raum mit nationalsozialistischen Parolen und Gedankengut. Die letzten Angriffe auf das Denkmal am Kommunalfriedhof in Salzburg und der feige Anschlag auf die Synagoge beweisen wieder einmal, dass dieses Gedankengut immer noch in unserer Gesellschaft verwurzelt ist. Die Festnahme der mutmaßlichen Täter im Oktober, brachte keine Beruhigung der Situation. Im laufenden Wahlkampf in der Stadt Salzburg fällt auf, dass fremdenfeindliche Einstellungen in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen sind. Es ...

„Fünf Monate bedingt für Braunauer mit Hitler- und Hakenkreuz-Tätowierung“

BRAUNAU/RIED. Urteil ist nicht rechtskräftig - Vorbestrafter Innviertler war im Prozess geständig. "Es ist egal, wie diese Verhandlung ausgeht, bei der nächsten Körperverletzung wandern Sie ins Gefängnis. Die erste Seite des Strafregisters ist voll, eine zweite wird nicht mehr toleriert", redet Richterin Claudia Lechner dem 23-jährigen Angeklagten gleich zu Beginn des Prozess im Landesgericht Ried ins Gewissen. Vorbestraft ist der Mann aus Braunau bereits wegen Körperverletzung und schwerer Nötigung, 15 Monate bedingte Haft sind noch offen. Gestern musste sich der beschäftigungslose Mann, der sich geständig zeigte, wegen mehrerer Vergehen ...

braunau-history.at: Geschichte als Verantwortung

braunau-history.at ist eine offene, moderierte Plattform, die wissenschaftlich fundiert die historischen, wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Fakten und deren Folgen für die Stadt Braunau als Geburtsort von Adolf Hitler aufarbeitet. Zugleich soll diese Plattform beitragen, bislang unbekannte Dokumente zu dieser Thematik bereitstellen zu können. braunau-history.at wird gefördert vom Nationalfonds der Republik Österreich, dem Land Oberösterreich Kulturdirektion und der Stadtgemeinde Braunau. Die Projektbetreiber - der Stadtverein Braunau und der Verein für Zeitgeschichte, Braunau - weisen dabei ausdrücklich darauf hin, ...

„Ermittlungen wegen rechtsradikaler Sticker im Bezirk Braunau“

Aufkleber stammen aus Deutschland - Keine Hinweise zu Tätern Braunau am Inn - Über 30 rechtsradikale Sticker sind in Lochen im Bezirk Braunau unter anderem an der Hauptschule sowie an Schaufenstern, Verkehrszeichen und Laternenmasten angebracht worden. Mehrere davon werben mit dem Spruch "Hören macht frei!" für ein deutsches Internet-Radio, das rechtextreme Lieder sendet. Das Landesamt für Verfassungsschutz ermittelt, so die Polizei-Pressestelle Oberösterreich. Eine Bewohnerin gab vier der Aufkleber am Montag am Gemeindeamt ab, daraufhin wurde die Polizei eingeschaltet. Die Ermittlungen stießen auf insgeamt sechs verschiedene Sujets: "Über...

„Neonazi-Gedenkveranstaltung auf Braunauer Friedhof“

Auf der deutschen neonazistischen Homepage Freies Netz Süd wird berichtet, dass am 18. Oktober 2013 "niederbayerische[n] und ostmärkische[n] Kameraden" auf dem Soldatenfriedhof in Haselbach/Braunau für die "tapferen gefallenen Groß- und Urgroßväter" und für den vor Kurzem verstorbenen NS-Kriegsverbrecher Erich Priebke (zu Priebke siehe: Eckart gedenkt NS-Kriegsverbrechers) eine Gedenkveranstaltung durchgeführt haben. In deren Rahmen entrollten die Neonazis auch ein Transparent. Mit der Kundgebung am Braunauer Friedhof sollte deutlich gemacht werden, dass man "treu zu dem Erbe ihrer Ahnen" stehe und deutsche "Soldaten […] keine Verbrecher" ...

20. April 2013: Kraftvolles Zeichen gegen Rechts!

Am 20. April 2013, dem Geburtstag Adolf Hitlers, beteiligten sich knapp 600 Menschen an der antifaschistischen Demonstration „Kein Platz für Nazis“ in Braunau am Inn. Seit vielen Jahren schon ruft das breite, überparteiliche Bündnis „braunau gegen rechts“ zur einer Demonstration gegen Rechtsextremismus und Neofaschismus auf. Heuer fiel das Datum genau auf den Geburtstag des in Braunau geborenen Adolf Hitler. Erfolgreiche Demo „Wir werten die diesjährige Demo als vollen Erfolg! Es ist schön zu sehen, dass sich heuer besonders viele Braunauerinnen und Braunauer an der Kundgebung beteiligten und sich noch viele weitere nach und nach in ...