2004: Antifa-Demo in Braunau „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen“

(2004) Die KJÖ – Junge Linke Braunau ruft für die Antifa-Demo, unter dem Motto: „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen“, am Samstag, den 17. April 2004 zu einem breiten Bündnis auf. Diese Demonstration beginnt am Bahnhof Braunau um 15 Uhr und wird von dort in die Innenstadt führen, wo eine Menschenkette und die Abschlusskundgebung geplant sind.

Seit einigen Jahren ist es still geworden um die Ewiggestrigen in Braunau. Nun aber melden sie sich zurück: kaum ein Wochenende vergeht ohne gewaltsame Übergriffe von Neonazis in Braunau, Mattighofen oder Altheim. Es ist wieder gefährlich geworden, öffentlich zu einer antifaschistischen Gesinnung zu stehen. Damit ist Braunau aber keine Ausnahme – viel mehr liegt man im österreichweiten Trend. Die Rechte traut sich wieder – Bildungsabbau, soziale Kälte und rassistische Hetze tun das ihre dazu. An der Spitze dieses Vormarschs steht vor allem in Oberösterreich der neonazistische „Bund freier Jugend“ – der auch in Braunau versucht, Fuß zu fassen. Dem halten wir entgegen: Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

Der Hitlergeburtstag am 20. April ist für viele Nazis aus Oberösterreich und Bayern heute noch ein Grund ins Innviertel zu pilgern. Gerade deshalb ist es wichtig rund um dieses Datum für antifaschistische Präsenz in Braunau zu sorgen und den Faschisten keinen Fußbreit öffentlichen Raum zu überlassen.

Man hat uns von offizieller Seite gebeten, keine Kundgebung zu veranstalten – mit der Begründung, dies würde dem Bild der Stadt Braunau schaden. Wir aber meinen eine erfolgreiche Demonstration kann nur den Nazis schaden. Des Weiteren geht es nicht darum, die Ehre einer Stadt zu retten sondern den Faschisten den Kampf anzusagen – vor allem auch in Braunau. Die Verbrechen des Nationalsozialismus, von der flächendeckenden Errichtung von Konzentrationslagern, dem II. Weltkrieg mit 50 Millionen Toten, der industriellen Vernichtung von 6 Millionen Jüdinnen und Juden sowie der Roma und Sinti bis zur Versklavung von Millionen ZwangsarbeiterInnen dürfen nicht in Vergessenheit geraten und erst recht nicht verleugnet oder verharmlost werden. Die Erinnerung an die Verbrechen des Faschismus ist Mahnung und Auftrag, uns den aktuellen faschistischen Tendenzen wie auch jeglicher Kriegsgefahr und Alltagsrassismus entgegen zu stellen.

Die KJÖ – Junge Linke Braunau ruft für die Antifa-Demo, unter dem Motto: „Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen“, am Samstag, den 17. April, zu einem breiten Bündnis auf. Diese Demonstration beginnt am Bahnhof Braunau um 15 Uhr und wird von dort in die Innenstadt führen, wo eine Menschenkette und die Abschlusskundgebung geplant sind.

Von jenen Organisationen die sich dem Antifa-Bündnis anschließen erhoffen wir selbstverständlich Mobilisierung vieler Mitglieder. Finanzielle Unterstützung für die Finanzierung von Flyern bzw. Plakaten – auf denen alle Bündnispartner selbstverständlich erwähnt werden – nehmen wir natürlich auch gerne entgegen.

Wir stehen selbstverständlich für weitere Fragen zur Verfügung und hoffen auf eine breite Unterstützung. Wir bitten euch, diesen Aufruf an weitere fortschrittliche Organisationen weiterzuschicken. Weitere Informationen folgen in den nächsten Wochen.